Was ist der NSU-Komplex?

Er ist größer als drei Nazis, die mordend durch die Republik zogen. Man addiere ihre versteckten und gedeckten Mittäter_innen und Unterstützer_innen aus der rechten Szene und aus dem Verfassungsschutz, rassistisch ermittelnde Polizeibehörden, hetzende Medien, Politiker_innen und einen Justizapparat, die eine lückenlose Aufklärung verhindern. Und selbst ihre Summe ist nur ein Teil der Antwort, denn die rassistische Spaltung geht mitten durch die Gesellschaft. Rassismus ist ein System, an dem alle partizipieren – deswegen nennen wir es strukturellen Rassismus. Die Morde an neun Migranten und die Bombenanschläge des NSU sind aufgrund dieser gesellschaftlichen Struktur erst ermöglicht worden.

Der NSU ist kein Einzelphänomen, er ist Teil einer Geschichte des Rassismus in Deutschland. Sie besitzt eine Kontinuität in den zahllosen Opfern rassistischer Gewalt der letzten Jahre und Jahrzehnte. Die Geschichte geht auch heute weiter mit brennenden Flüchtlingsunterkünften, mit täglichen Angriffen und Ausgrenzungen von eingesessenen Migrant_innen, Refugees, Schwarzen und Rom_nija.

Doch wer erzählt diese Geschichte? Die Opfer sind keine Statisten, sie sind die Hauptzeug_innen des Geschehens. Sie sind die Protagonist_innen einer Geschichte der Einwanderung, die sich erfolgreich in Deutschland behauptet hat, und die Akteur_innen der Kämpfe um Zugang zu Bildung, Wohnraum, kultureller Teilhabe, Würde und ökonomischem Wohlstand. Ihre Geschichte gilt es zu hören und zu verstehen.

Entstanden aus Initiativen und Einzelpersonen, die mit den Betroffenen der NSU-Mord- und Anschlagserie solidarisch verbunden sind, entstand die Idee eines Tribunals als Ort der gesellschaftlichen Anklage. Dieses Tribunal wird vom 17.-21. Mai 2017 in Köln stattfinden. Wir laden alle ein, die sich der Anklage gegen Rassismus anschließen möchten, ihre Geschichte mit uns zu teilen, eine Gegenerzählung zu entwerfen und uns noch stärker zu vernetzen. Unser Ziel ist es, die rassistische Spaltung dieser Gesellschaft zu überwinden und gemeinsam für ein gutes Leben einzustehen. Sei ein Teil dieser Klage.

 

Die Wiederkehr des europäischen Faschismus #1 – From Anti-Enlightenment to Fascism: Reflections on Some Dark Aspects of Contemporary History

Der israelische Politologe Zeev Sternhell ist einer der bedeutendsten Faschismustheoretiker weltweit. Als Keynote Speaker in der Reihe „Die Wiederkehr des europäischen Faschismus“ wirft er einen Blick auf die europäische Geschichte, um die Gegenwart verständlich zu machen. Wie lassen sich Wiederkehr[...]

Die Wiederkehr des europäischen Faschismus #2 – Die Ökonomie des Faschismus

Die Wiederkehr verschiedener Formen des Faschismus in Europa steht in unübersehbarem Zusammenhang mit der Weltwirtschaftskrise seit 2009. Was ist die soziale Basis der neofaschistischen Bewegungen, welche Wirtschaftsfraktionen fördern sie? Wer vom Faschismus reden will, darf vom Kapitalismus nicht schweigen.

Die Wiederkehr des europäischen Faschismus #3 – Netzwerk NSU: Blick zurück

Welches Wissen haben der NSU-Prozess und die Untersuchungsausschüsse hervorgebracht? Welche Erkenntnisse hat die Nebenklage über die Strategie der Bundesanwaltschaft hinaus sichtbar gemacht? Was wissen wir über die Rolle der Staatsdienste? Warum sind die Geheimdienste gestärkt aus dieser „Affäre“ hervorgegangen?

Die Wiederkehr des europäischen Faschismus #4 –Netzwerk NSU: Blick nach vorne

Was wurde im Prozess verunklärt, was verschwiegen, welche Lücken wurden nicht bearbeitet? Wie kann der strukturelle Rassismus thematisiert werden? Wie können wir aus den konkreten Lücken konkrete Initiativen für die Zukunft entwickeln? Welche Rolle wird darin das in Köln geplante[...]

Die Wiederkehr des europäischen Faschismus #5 – Resisting Fascism

Acht Referent*innen u.a. aus Spanien, England, Kroatien, Griechenland, Schweden und der Türkei analysieren in zwei aufeinanderfolgenden Panels die Wiederkehr des europäischen Faschismus und diskutieren die Möglichkeiten des antifaschistischen Widerstands. Was sind Gemeinsamkeiten, was Differenzen? Welche Fehler wurden gemacht, welche Strategien[...]

Tribunal 'NSU Komplex auflösen' – Eine Gesellschaft der Vielen klagt ein. Tribunal 2017

Es wird Zeit, dass die Perspektive der Migration eine Perspektive der gesamten Gesellschaft wird. Rassismus muss zusammen mit den davon Betroffenen thematisiert und bekämpft werden. Die AG-Attitude gibt einen Einblick in die inhaltlich-politische Ausrichtung des Tribunals.

21. Oktober 2016

FR 19:30 - 21:30, SA 10:00 - 17:00

Tagung „5 Jahre nach dem Öffentlichwerden des NSU“

An der Frankfurter FH findet eine spannende Tagung statt, an der auch viele  Forscher_innen aus dem Vorbereitungskreis des Tribunals sprechen.

1. November 2016

21:45-22:45h

„Unentdeckte Nachbarn“: Vom Nicht-Sehen neonazistischer Strukturen und Nicht-Hören migrantischer Perspektiven

Das das Theatertreffen „Unentdeckte Nachbarn“ in Chemnitz widmet sich den (Un-)sichtbarkeiten migrantischer Perspektiven in der Kulturproduktion.

Im Gedenken an Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık und Halit Yozgat.

Wir klagen an.